Es wäre falsch, Akito in die Kategorie hypersexualität zu schieben denn das war er nicht. Ich finde keine Beschreibung der Hypersexualität im Netz, die ansatzweise auf Akito gepasst hätte, deshalb wehre ich mich dagegen. Akito ist ein äußerst sensibler Hund, der eine sehr tiefe Bindung zu mir hat und auch extrem auf mich reagiert. Bei Stress reagiert er schnell mit MagenProblemen und Durchfall, ist aber dabei gleichzeitig selbstbewusst. Und nein, das schliesst sich nicht gegenseitig aus.

Rückblick in das Alter von ca 3 Monaten… Akito ist in der Welpenstunde bei Emma gerne hintendrauf während dem spielen. Es ist lächerlich einem Hund in dem Alter sexuelles Handeln zu unterstellen. Aber beim Menschen gibt’s wohl nichts anderes als bei hinten drauf an Sex zu denken.

Jedenfalls wurde dies einmal ohne mein Einverständnis von der verantwortlichen Person unterbunden, Akito blitzschnell am Nacken gepackt, unsanft runtergezogen und auf den Boden gedrückt mit einem sehr bösen NEIN und den Worten das merkt er sich jetzt. Und ich glaube das hat er sich gemerkt so dass er genau wusste er darf es nicht weil es ist ja pfui, die Pupertät ihm aber deutlich sagte-oh doch mein Freund Du willst und Du darfst. So kam es zum Stressschnüffeln, zu Übersprungshandlungen und zu den Problemen die ich ausführlich beschrieben habe. Er ist kein hypersexueller Hund, nie gewesen.